Kategorie: Umweltkreis

Große Freude bei der Gewinnerin unseres Weihnachtsbaums

Auf dem Christkindlmarkt verloste der Töster Klimakreis einen nachhaltigen Weihnachtsbaum.

Die Freude bei Alice Timm und ihrer Familie ist groß: sie sind die glücklichen Gewinner des von Aktiven des Klimakreises selbst gebauten nachhaltigen Weihnachtsbaums.

Wir hatten nur einen Baum zu verlosen, aber auch viele andere Menschen fühlten sich in unserem Klimazelt beschenkt. Sie verließen uns reicher um einige Anregungen, einen leckeren Keks im Magen und manche sogar mit schicken neuen Geschenkbeuteln aus Stoff mit integrierter Schleife oder mit Zahnputztabs für die Müllvermeidung im Bad.

Die Geschenkbeutel hatten Klimakreis-Aktive aus gespendeten Stoffresten genäht, so ähnlich wie in dieser Anleitung. Die Zahnputztabs kann jedermensch im Drogeriemarkt kaufen.

Neben guten Gesprächen für Erwachsene gab es im Zelt für Kinder die Möglichkeit, sich verschiedene Bastelangebote zu eigen zu machen. So wurde aus einem geplanten Engel schnell mal ein Meerjungfrauenauto – ein Foto davon haben wir leider nicht, aber es sah reizend aus. 🙂

Beitrag teilen

Workshop “Wenig Aufwand – weniger Müll”

Mit ihren Ideen am Start: Isabel, Birgit, Dagmar und Ulrich

16 Teilnehmende, vier Stationen, 15 erprobte Ideen zur Müllvermeidung.

Am Freitag, den 14.10.2022, folgten 16 experimentierfreudige Menschen der Einladung zum Workshop “Wenig Aufwand – weniger Müll”. In gut drei Stunden haben wir zahlreiche Rezepte und Ideen, die sich bei Klimakreis-Aktiven bereits bewährt haben, gemeinsam ausprobiert. Auf allgemeinen Wunsch der Teilnehmenden stellen wir einige besprochene Dinge hier zum Nachlesen ein.

Ruckzuck-Deo-Creme, Allzweckreiniger und Haarspray

Isabel zeigt Putzmittel und Deo
Isabel zeigt Putzmittel und Deo

Unsere Tipps für die Ruckzuck-Deo-Creme, ein – im Workshop nicht gezeigtes – Haarspray aus nur zwei Zutaten und den Allzweckreiniger gibt es auf der Seite mit unseren Lieblingsrezepten.

Mülltütenfalten mit Dagmar
Mülltütenfalten mit Dagmar

Mülltüten

Anleitungen zum Falten von Mülltüten aus Zeitungspapier findet man auf Youtube für kleine Mülltüten und etwas größere Mülltüten.

Waschen mit Kastanien oder mit Efeu

Im Internet gibt es verschiedene Vorschläge, wir man mit Kastanien oder Efeu mindestens Buntwäsche gut in der Waschmaschine reinigen kann. Aber mit Kastanien kann man nicht nur reinigen. Eine hervorragende Übersicht über die Einsatzmöglichkeiten von Kastanien gibt es bei smarticular.net.

Der besondere Vorteil beim Efeu: man kann ihn ganzjährig aus Garten oder vom Balkon frisch ernten und braucht keine Vorratshaltung. Kostenlose Zutaten für umweltfreundlich saubere Wäsche – ein tolle Kombination!

Brotaufstriche und Hafermilch für die schnelle Küche

Für die gezeigten Brotaufstriche und die Hafermilch gibt es in dem Sinne keine Rezepte, denn sie können immer wieder anders und neu werden, je nach Auswahl der Zutaten. Ein paar Grundprinzipien gibt es jedoch…

Hafermilch

schnelle Hafermilch
schnelle Hafermilch

Am schnellsten lässt sich Hafermilch mit dem Personal Blender oder einem ähnlichen Gerät herstellen. Man schreddert Haferflocken mit dem Mahlwerk, füllt mit Wasser auf und ergänzt – je nach persönlicher Vorliebe und Verwendungszweck – um Kakaopulver, Zimt, Vanillezucker und Süßungsmittel (z.B. Zucker, Xylit oder Löwenzahnhonig). Etwas aufwendiger, aber dafür stückchenfrei geht es mit ganz verschiedenen Rezepten für pflanzliche Milch.

Löwenzahnhonig

Löwenzahnhonig kannst du selbst einkochen oder in verschiedenen leckeren Varianten als Wonig online kaufen.

Schokokrem

Für die Schokokrem braucht es nur blanchierte Mandeln und/oder Cashew-Bruch, eingeweichte Datteln (ggf. kleingeschnitten und mit dem Einweichwasser), Haferflocken, Kakaopulver und dann nach Belieben eine Prise Salz, einen Schuss Zitronensaft, Zimt, Vanillezucker und ggf. zusätzliches Süßungsmittel. Je nach gewünschter Konsistenz füllt man Wasser hinzu – am besten vorsichtig rantasten und lieber später mehr Wasser dazugeben, damit es nicht zu flüssig wird. Alles wird mit dem Pürierstab, im Personal Blender oder im Thermomix püriert. Dabei kann man über die Flüssigkeitszugabe und die Dauer/Stufe beim Pürieren steuern, ob man es cremig oder stückig haben möchte – lecker wird es in jedem Fall.

Vom Mittagsrest zum Brotaufstrich

Kleine Reste nach dem Mittagessen müssen nicht ärgerlich sein. Im Gegenteil. Man kann daraus auch einen Brotaufstrich machen, zumindest, wenn die Mahlzeit bzw. die verwendeten Reste rein pflanzlich sind.

Man nehme: Gemüse inklusive eventueller Sauce, Nudeln, Kartoffeln oder Reis und füllt es in den Mixbecher. Dazu kommen Gewürze nach Wahl, denn ein Aufstrich darf intensiver schmecken als das Mittagsmahl. Wichtig: immer an alle Geschmacksrichtungen denken, gerne auch etwas Süßung mitgeben. Mit dem Pürierstab oder Personal Blender vermixen, nochmal abschmecken und bei Bedarf mehr Wasser zugeben, bis Konsistenz und Geschmack passen. Dann ab damit aufs Brot. Üblicherweise hält der Aufstrich ca. zwei Tage im Kühlschrank.

Erbsen-Cashew-Aufstrich

Erbsen-Cashew-Aufstrich

Ist mal kein passender Essensrest zur Hand, gibt es diese schnelle Alternative. Aus dem Tiefkühlfach kommen in den Mixbecher ein paar grüne Erbsen, ggf. einmal mit heißem Wasser übergossen. Dazu kommen Cashew-Kerne und Würzung nach Wahl. Mixen und ab aufs Brot. Die Erbsen geben dem Aufstrich eine leichte Süße mit – das kontrastiert gut mit scharfem Gewürz, also Chili oder etwas im afrikanisches Stil.

Wir wünschen guten Appetit!

Mit ihren Ideen am Start: Isabel, Birgit, Dagmar und Ulrich
Mit ihren Ideen am Start: Isabel, Birgit, Dagmar und Ulrich (nicht auf dem Bild: Uschi)
Beitrag teilen

World Cleanup Day

Tostedt sammelt als Teil der Weltgemeinschaft

am Samstag, den 17.9., durchstreiften insgesamt 27 Personen in kleinen Grüppchen Tostedt, um es von Müll zu befreien. Die AG Müll im Klimakreis hatte hierzu eingeladen.

Trotz immer wieder aufkommenden Regens blieben wir dabei und sammelten insgesamt 48 kg wilden Müll und noch dazu diverse Glas- und Plastikflaschen, die teils ins Altglas, teils ins Recycling und teils in die Pfandrückgabe wanderten. Anschließend haben wir uns bei Kaffee, Tee und Muffins aufgewärmt und gemütlich unterhalten. Schee wars!

Auffallend war, dass ein Großteils des Mülls aus Zigarettenkippen und kleinen Plastikresten bestand. Wir appellieren an alle Raucher, die eigenen Kippen wieder mitzunehmen und im Hausmüll zu entsorgen. Jede Kippe verseucht ca. 40 Liter Grundwasser – Wasser, das wir dringend für unser Leben brauchen! Bitte machen Sie auch Ihre Bekannten darauf aufmerksam – und heben Sie gerne beim nächsten Stadtbummel gleich ein paar Kippen mit auf.

Bei den Plastikstückchen ist die Lage nicht weniger gravierend. Eine Reihe Plastikreste – oft weniger als fingernagelgroß, haben wir direkt von Gewässerrändern eingesammelt. Hätten wir sie nicht erwischt, würden sie wie so viele andere erst in die Bäche, von dort in die Flüsse und dann ins Meer gelangen und auf ihrem Weg Lebewesen schädigen. Bitte lassen Sie keinen Müll am Straßenrand liegen. Eine so kleine Maßnahme kann unsere Umwelt gut schützen.

Beitrag teilen

Klima-Initiative erfolgreich gestartet

Eindrücke vom Startag der Klima-Initiative (Collage)

Am 30.4.2022 folgten gut 30 Personen der Einladung des Töster Klimakreises zum Starttag der Klima-Initiative Tostedt. Die Initiative will alle interessierten Menschen zu den verschiedenen Themen vernetzen und Projekte planen, damit die Samtgemeinde Tostedt mindestens klimaneutral wird. Informationen dazu gibt es über den neuen Info-Verteiler des Klimakreises.

Eindrücke vom Starttag der Klima-Initiative

Birgit Rosenthal und Dagmar Hillingshäuser führten in das Konzept ein. Sie betonten dabei, dass im Klimakreis wirklich jeder mitmachen kann – eine Mitgliedschaft im Töster Kreis e.V. ist nicht erforderlich, sondern nur der Wunsch, auf das gemeinsame Ziel hinzuwirken. Es soll keine Hürde wie einen Mitgliedsbeitrag geben, der Menschen abhalten könnte, sich einzubringen, denn es braucht für dieses Projekt jede aktive Hilfe.

Anschließend erläuterte die AG Energie, die schon seit einigen Wochen Ideen für Tostedt durchdenkt, ihre ersten Ergebnisse. In Kleingruppen wurde danach über die vorgestellten Themen diskutiert und es fanden sich Menschen zusammen, die in den AGs Energie, Ernährung, Blühprojekte und Müll aktiv werden wollen.

Deutlich wurde, dass der Klimakreis etablierte Aktionen ergänzen und vernetzen will. So bestehen schon gute Kontakte zu einigen Vereinen und Institutionen. Diese Kooperationen sollen ausgebaut werden, um in gemeinsamem Handeln eine möglichst große Wirkung zu entfalten.

Die AG Energie zeigt sich begeistert: „Erfreulich war nicht nur die Anzahl der Besucher bei der Auftaktveranstaltung, sondern auch die Bereitschaft in den Arbeitsgruppen mitzuwirken. Die Diskussionen zeigten neben dem großen Interesse auch viel vorhandenes Fachwissen. Nebenbei haben wir auch von schönen praktischen Beispielen erfahren, wo unsere Ideen bereits umgesetzt wurden.“

Nach diesem inspirierenden Treffen sind wir hoch motiviert, in kleinen und größeren Runden Aktionen und Projekte zu planen. Wir hoffen auf viele weitere interessierte Menschen, die sich mit uns für ein l(i)ebenswertes Tostedt und zum Wohl des ganzen Planeten anschließen!

Weitere Infos zu den AGs finden Sie in unserem Web-Portal. Dort finden sie für jede AG einen Ansprechpartner oder können sich direkt zum Mitmachen anmelden. Herzlich willkommen im Klimakreis!

Unmöglich ist auch bloß eine Meinung
Beitrag teilen

Blühaktion im Lohwellsbrook

Das Pflanzteam im Lohwellsbrook

Bereits im letzten Jahr konnte der Töster Umweltkreis in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Tostedt ein erstes Blühprojekt umsetzen, bei dem ein Blühstreifen mitten im Wohngebiet geschaffen wurde. Damit fanden Bienen und Insekten einen reich gedeckten Tisch – und hübsch anzusehen waren die vielen Blumen natürlich auch. Günther Stolpe (unten im Bild) aus dem Lohwellsbrook war begeistert. Er wollte so einen Blühstreifen auch vor seinem Haus sehen, und wandte sich an den Umweltkreis.

Günther Stolpe mit den zu setzenden Zwiebeln.

Birgit Rosenthal, die für dem Umweltkreis bereits den Imkerweg zum Blühen gebracht hatte, übernahm nun für den Lohwellsbrook die Abstimmung mit der Gemeinde sowie die Beschaffung von Blumenzwiebeln. Gemeinsam mit Günther Stolpe und einigen Helfern brachte sie letzte Woche verschiedene Frühblüher in den Boden, damit im Frühjahr Tulpen, Narzissen und Krokusse ihre bunten Köpfe zeigen können. Der Bauhof wird dazu eine Saatgutmischung ausbringen, die über das Jahr insektenfreundliche Blüten treiben soll.

„Ich bin begeistert, dass die Idee der Blühstreifen in Wohngebieten so gut angenommen wird“, schwärmt Birgit Rosenthal. „Wir stehen ja gerne mit Rat und Tat zur Seite, aber es ist der Wille der Anwohner und die tatkräftige Mitarbeit der Gemeinde, die diese Projekte gelingen lassen.“

Das Pflanzteam im Lohwellsbrook
Das Pflanzteam ist guter Laune.

Die Arbeit für dieses Jahr ist getan; nun bleibt abzuwarten, wie sich die angelegten Blühstreifen im Imkerweg und Lohwellsbrook weiter entwickeln. Weitere Projekte sollen dazu kommen. Interessierte können sich direkt an den Umweltkreis wenden unter umweltkreis@toester-kreis.de.

Beitrag teilen

Blüherfolg im Imkerweg

Im Herbst 2019 hatte der Töster Umweltkreis in einer großen Pflanzaktion gut 7.500 Blumenzwiebeln entlang des Imkerwegs gesetzt. In den letzten Wochen durften wir dann den Anblick bunt blühender Krokusse, Narzissen, Tulpen und anderer Frühblüher genießen.

Nun sind wir gespannt, wie sich die Blühstreifen entlang der Straße den Sommer über weiter entwickeln, denn der Bauhof der Gemeinde Tostedt hatte schon im Herbst eine Blühmischung ausgesät, damit die Straße wirklich den ganzen Sommer über blüht.

Die unterjährige Pflege des Blühstreifens haben Anwohner übernommen. Für sie heißt es bei der aktuellen Trockenheit erst einmal gießen, gießen und nochmal gießen, bevor es in Kürze hoffentlich wieder schön blüht.

Möchten Sie Ihre Straße auch zum Blühen bringen? Melden Sie sich beim Umweltkreis unter umweltkreis@toester-kreis.de – wir prüfen gerne gemeinsam mit Ihnen, was in Ihrer Umgebung möglich ist und würden uns freuen, gegebenenfalls gemeinsam mit Ihnen im Herbst ein ähnliches Projekt zu starten.

Beitrag teilen

Alltag ohne Plastikmüll – Lieblingsrezepte zum Nachmachen

Auch wir vom Töster Umweltkreis müssen uns aufgrund der Coronavirus-Krise einschränken. So muss unser für den 25. April geplante Workshop „Alltag ohne Plastikmüll“ leider verschoben werden. Auf dem Workshop wollten wir unsere erprobten Rezepte zum Selbermachen aus den Bereichen Küche/ Bad/ Kosmetik/ Spielzeug vorstellen.

Nun möchten wir die aktuelle Zwangspause nutzen und Sie schon jetzt mit unseren Lieblingsrezepten versorgen. Vielleicht haben Sie ja gerade jetzt Zeit, das ein oder andere auszuprobieren. In loser Folge wollen wir hier auf dem Blog eine Auswahl an Rezepten teilen. Mehr gibt es dann auf dem Workshop.

Ruckzuck Deo-Creme

Zutaten fürs selbstgemachte Deo

Isabel: Für die Deo-Creme benötigen Sie 3 TL Kokosöl, 2 TL Speisestärke, 2 TL Natron oder Natriumbicarbonat Soda (was gerade vorhanden ist), 5-10 Tropfen ätherisches Öl (nach Belieben). Zunächst muss das Kokosöl in ein Glasschälchen gegeben werden und im Wasserbad schmelzen. Schon ab 24° C wird es flüssig. Wer übrigens keinen Wert auf Kokosgeruch legt, nimmt einfach Kokosfett (desodoriertes Kokosöl). Dann die Speisestärke und Natron hinzufügen und gleichmäßig vermengen. Optional können Sie nun ein ätherisches Öl hinzufügen und gut verrühren. Ich selbst habe mich für Lemongrass und Patchouli entschieden, weil ich diesen stimmungshebenden, wohltuenden Duft einfach liebe. Andere geeignete ätherische Öle können sind Salbei, Muskatellersalbei, Zypresse oder auch Teebaumöl, die mit adstringierenden (Schweiß regulierenden) und antibakteriellen Eigenschaften daherkommen. Alle helfen außerdem in einem gesunden Maß den Schweißgeruch zu reduzieren.

Sobald die Masse unter 24° C abgekühlt, beginnt sie sich wieder zu verfestigen. Für ein schnelles Ergebnis empfehle ich, das Schälchen einfach kurz in den Kühlschrank zu stellen und gelegentlich umzurühren, damit sich die Zutaten beim Festwerden nicht wieder voneinander trennen.

Mit einem sauberen Löffel oder Holzspatel kann nun je nach Bedarf Deo-Creme entnommen werden. Im Allgemeinen reicht eine erbsengroße Menge je Achsel aus. Diese in die Handfläche geben, wo sie durch die Körperwärme anschmilzt und sich anschließend unter dem Arm verteilen lässt.

Diese Deocreme ist eine wunderbare, ganz einfach selbst herzustellende Alternative zu Drogeriedeos, die oft mit Alkohol oder evtl. sogar noch Aluminiumsalzen versehen sind. Für dieses Deo benötigt man keine 10 Minuten. Da Kokosöl locker ein Jahr ungekühlt haltbar ist, kommt dieses Deo ebenfalls ohne Konservierungsstoffe aus.

Isabel auch eine Video-Anleitung für dieses Deo gedreht. Das Ergebnis zeigt sie in diesem Video.

Für das Roll-on-Deo gehen wir ein wenig anders aber ebenso einfach vor …

100 ml Wasser werden mit 1 TL Speisestärke vermischt und kurz aufgekocht. Anschließend auf 30°C runterkühlen lassen und dann 2 TL Natron oder Natriumbicarbonat Soda (was gerade vorhanden ist) sowie 5-10 Tropfen ätherisches Öl (nach Belieben) einrühren. In einen Deoroller umfüllen und abkühlen lassen, bevor der Rollkopf aufgesetzt wird. Manche „alte“, gebrauchte Deoroller lassen sich auseinanderbauen und reinigen, ansonsten gibt es z. B. in der Apotheke auch neue, leere Deoroller.

Für das Deospray wurde Apfelessig 1:10 mit Wasser verdünnt und über Nacht mit 2-3 Salbeiblättern (getrocknet oder frisch aus dem Garten) stehengelassen. Am nächsten Morgen umfüllen in das Fläschchen mit Zerstäuber. Manche „alte“, gebrauchte Deosprays lassen sich auseinanderbauen und reinigen, ansonsten gibt es z. B. in der Apotheke oder evtl. im Bioladen auch neue, leere Zerstäuberfläschchen.

Haarspray aus nur zwei Zutaten

Daniela zeigt ihr Haarspray aus dem Apothekerfläschchen

Daniela: Ich selbst benutze gar kein Haarspray, aber bei meinen zwei Söhnen ist es manchmal notwendig. Daher war ich total glücklich, als ich auf dem Blog wastelandrebel.de ein total einfaches Rezept für selbstgemachtes Haarspray entdeckte. Man braucht dafür eine Sprühflasche. Ich habe meine fast verpackungsfrei in der Apotheke bekommen.

Als Zutaten selbst sind nur zwei Dinge notwendig: 100 ml abgekochtes Wasser, etwas abkühlen lassen (Abkochen verlängert die Haltbarkeit) und 1-3 EL (ca. 15-45 g) Zucker. 2 EL für starken, 3 EL für extra starken Halt. Das funktioniert wirklich total gut. Wer möchte, kann noch 2-3 Tropfen naturreines ätherisches Öl seiner Wahl hinzufügen. Ich selbst bevorzuge aber die geruchsneutrale Variante.

Allzweckreiniger aus nur zwei Zutaten

Umweltbewusste Sauberkeit im Handumdrehen

Isabel: Für dieses Rezept benötigen Sie eine beliebige Anzahl an Schalen frisch geschälter oder ausgepresster Orangen, Tafelessig sowie ein Glas mit Schraubdeckel. Selbstverständlich sind auch Schalen anderer Zitrusfrüchte geeignet, z. B. von Zitronen, Grapefruits oder Mandarinen.

Als Erstes schichten Sie Orangenschalen in ein großes Glas und geben Tafelessig dazu. Als Richtwert können Sie darauf achten, dass das Gewichtverhältnis ungefähr gleich ist: Also bei 100g Orangenschalen einfach 100ml Essig verwenden. Es sollte zusätzlich darauf geachtet werden, dass die Schalen immer gut mit Essig bedeckt, damit sich kein Schimmel bildet. Gegebenenfalls die Orangenschalen durch gelegentliches Schwenken immer wieder mit Essig benetzen. Eventuell muss ab und zu etwas Essig nachgefüllt werden, da die Schalen auch Flüssigkeit aufsaugen.

Das Gemisch muss nun verschlossen 2-4 Wochen stehen gelassen werden (länger ist auch überhaupt kein Problem), bis sich die Flüssigkeit im Glas etwas dunkler färbt und sich der typisch beißende Essiggeruch in herrlich duftende Orange gewandelt hat. Nun kann die Flüssigkeit durch ein Sieb in eine Sprühflasche umgefüllt werden. Wir geben noch 3-4 Tropfen Geschirrspülmittel dazu (damit der Reiniger besser auf den zu reinigenden Oberflächen haftet) und fertig ist er zur Verwendung.

Der Reiniger muss nicht mehr verdünnt werden und besitzt eine starke Kalklösekraft! Ideal für Küche und Bad.

Weitere Tipps uns Ideen haben wir auf unserem Workshop “Wenig Aufwand – weniger Müll” im Oktober 2022 vorgestellt.

Beitrag teilen

Kochbuchverlosung vom Umweltkreis: Gewinner empfehlen die Kichererbsencremesuppe

“Vegan al Punto – Vegane Küche zwischen Trentin und Sizilien” – so heißt ein ganz besonderes Kochbuch. Autorin Andrea Pflaum möchte ihren Lesern die authentische, italienische Küche näher bringen – und das komplett vegan. Das freut nicht nur uns als Umweltkreis, sondern auch Familie Schmidt. Denn Stephanie und Tobias Schmidt aus Kakenstorf haben “Vegan al Punto” auf unserem Infostand Anfang November im Rahmen einer Kochbuchverlosung gewonnen.

Gewinner der Kochbuchverlosung

Nun hat sich die drei-köpfige Familie bei uns zurückgemeldet und berichtet von der Lektüre des Kochbuchs: “Wir haben schon ordentlich gestöbert und das eine oder andere für uns gezaubert.” Gefragt nach einem Lieblingsrezept schwärmt Stephanie vom Sizilianischen Auberginen-Salat und der Kichererbsencremesuppe. Die Familie ernährt sich vegetarisch. Mit “Vegan al Punto” kommen nun bestimmt auch öfter vegane Gerichte auf den Tisch. 🙂

Da wir auch allen anderen Tostedter BürgerInnen die leckeren Rezepte aus “Vegan al Punto” nicht vorenthalten wollen, haben wir bei der Autorin Andrea Pflaum angefragt und um die Erlaubnis gebeten, das Rezept für die Kichererbsencremesuppe zu teilen. Und glücklicherweise hat sie zugestimmt 🙂 Daher folgt jetzt, sozusagen als Weihnachtsgeschenk, das Rezept zum Nachkochen.

Vellutata di Ceci – Kichererbsencremesuppe

Zutaten für 4 Personen: 400g Kichererbsen (über Nacht eingeweicht) 1 große Zwiebel (fein gewürfelt), 2 Stangen Sellerie (fein gewürfelt), 2 Möhren (fein gewürfelt), 5 EL Olivenöl, 2 EL Weißwein, 1 TL weißes Miso, 2 Knoblauchzehen in Scheiben, 2 Zweige frischer Rosmarin, 1 Lorbeerblatt, 6 Salbeiblätter, 1 Prise Asafoetide, Salz, Pfeffer, einige Blätter Petersilie

Die Kichererbsen spülen und mit Wasser bedeckt mit Asafoetida, Lorbeer und einem Rosmarinzweig ca. 1 Stunde weich kochen, den aufsteigenden Schaum abschöpfen. 1/3 der Kichererbsen zur Seite stellen, den Rosmarin entfernen und die übrigen Kichererbsen mit dem Kochwasser cremig pürieren. In 3 EL Öl Zwiebeln, Sellerie und Möhren bei milder Hitze und halb geschlossenem Deckel 10 Min. dünsten, dabei gelegentlich umrühren. Mit dem Wein ablöschen und die pürierten Kichererbsen zufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Im restlichen Öl den Salbei, den Rosmarinzweig und den Knoblauch bei milder Hitze 2-3 Min. braten, die Gewürze entfernen und das Öl mit den zur Seite gestellten Kichererbsen und dem Miso in die Suppe geben. Erwärmen, jedoch nicht mehr kochen und mit Petersilienblättern bestreut servieren.

Sie können die Suppe noch gehaltvoller machen, indem Sie gekochte Pasta, klassischerweise kleine Muschelnudeln oder in Stücke gebrochene breite Bandnudeln in die fertige Suppe geben.

Der Töster Umweltkreis wünscht viel Spaß beim Nachkochen. Wer Lust auf mehr pflanzliche Rezepte aus der italienischen Küche hat, kann “Vegan al Punto” in der Buchecke, Unter den Linden 16, in Tostedt bestellen oder meldet sich direkt bei der Autorin (andrea@veganalpunto.com).

Ins neue Jahr verabschieden wir uns mit einem Statement unserer Kochbuchgewinnerin. Stephanie Schmidt berichtet von ihrem nachhaltigen Lebensstil, der hoffentlich viele weitere Menschen inspiriert: “Zu Weihnachten steht unser selbstgebastelter Tannenbaum wieder in der guten Stube. Plastik haben wir zum größten Teil aus unserem Haushalt verbannt. Wir schwören auf Seife für Haut und Haar. Die Brote und der Käse werden in selbstgemachten Wachstüchern frisch gehalten. Wir fahren ein E-Auto und beziehen Biostrom von Greenpeace. Wir allein werden die Welt nicht retten aber wir geben uns die größte Mühe. Jede Kleinigkeit zählt, da sie ein Teil von etwas ganz großem werden kann!”

Beitrag teilen

Infostand zum Weltvegantag am 01.11.2019

Birgit Rosenthal und Isabel Schaper mit dem Umweltkreis-Quizrad

Am ersten November ist Weltvegantag. Da eine pflanzliche Ernährung gleichzeitig auch eine umwelt- und klimaschonende Ernährung ist, nahmen wir, Isabel, Birgit und Daniela vom Töster Umweltkreis, diesen Tag zum Anlass, uns auf dem Tostedter Wochenmarkt zu präsentieren.

Mit dabei hatten wir nicht nur vegane Leckereien zum Probieren, sondern auch ein Quizrad, eine Pflanzendrink-Bar und eine Wunschbox.

Unser Quizrad

Birgit Rosenthal und Isabel Schaper mit dem Umweltkreis-Quizrad Max Anzahl Masthühner auf einem Quadratmeter Fläche?

Bei unserem Quizrad konnten Passanten ihr Wissen zu Tierschutz, Umwelt und pflanzlicher Ernährung testen. Hätten Sie z.B. gewusst, wie viel Platz einem Huhn in der konventionellen Tierhaltung zusteht? (Bei einem Mastgewicht von 1,5 kg müssen sich 26 Tiere einen Quadratmeter teilen!) Und wussten Sie, dass 62 Vogelarten die Früchte des Schwarzen Holunders essen – der auch in Tostedt weit verbreitete Kirschlorbeer aber nur für drei Vogelarten genießbare Beeren bereit hält?

Viele vegane Leckereien zum Probieren Vegane Schoko-Cupcakes

Unsere Pflanzendrink-Bar

Durch die großzügige Unterstützung von Marcos Schiersch von REWE Zinnhütte konnten wir viele unterschiedliche Pflanzendrink-Sorten zur Verkostung anbieten. Wir sind davon überzeugt, dass hier jeder etwas für seinen Geschmack finden kann. Auf unserem Stand kam der Schokohaferdrink von Oatly besonders gut an.

Unsere Wunschbox

Schließlich wollten wir von den Bürgern und Bürgerinnen von Tostedt noch wissen, was sie sich vom Umweltkreis wünschen. Dazu hatten wir eine Wunschbox aufgebaut sowie Stift und Zettel verteilt. Inzwischen konnten wir alle Zettel auswerten. Wünsche wurden vor allem in drei Bereichen genannt:

  1. Es wurde sich eine Fortsetzung unserer Aktion “Der Imkerweg blüht auf” gewünscht. Hier geht es darum, Flächen in Tostedt insektenfreundlich zu bepflanzen.
  2. Einige Bürger*innen möchten gerne mit uns gemeinsam Müll sammeln gehen.
  3. Andere möchten Aktivitäten für die Reduktion von Plastikverpackungen sehen.

In den nächsten Wochen werden wir schauen, welche dieser Ideen wir im nächsten Jahr umsetzen können. Wer die Umsetzung aktiv mitgestalten möchte, ist herzlich willkommen, sich uns anzuschließen. Einfach eine Mail schreiben an: umweltkreis@toester-kreis.de


Zum Schluß dürfen wir hier die Gewinner des Kochbuchs “Vegan al punto
– vegane Küche zwischen Trentin und Sizilien” von Riccardo Paparusso und Andrea Pflaum bekanntgeben. Gewonnen haben Stephanie und Tobias Schmidt. Herzlichen Glückwunsch!

Beitrag teilen

Unsere erste Pflanzaktion in Tostedt: “Der Imkerweg blüht auf”, 27.10.2019

Viele fleißige Hände bei unserer Pflanzaktion “Der Imkerweg blüht auf”

Damit hatten wir nicht gerechnet: Schon eine halbe Stunde vor dem offiziellen Start unserer ersten Pflanzaktion, kommen die ersten Helfer und packen mit an. Unter dem Motto „Der Imkerweg blüht auf“ bringen wir über 7.000 Blumenzwiebeln in den Boden. Flächendeckend Krokusse in lila, gelb und weiß, dazwischen Narzissen, Tulpen und andere Frühblüher – mit dieser Farbenpracht sollen im zeitigen Frühjahr Bienen, Hummeln & Co. angelockt und ordentlich satt gemacht werden. Über 40 aktive Mithelfer aus der ganzen Samtgemeinde Tostedt sind dabei. Bewaffnet mit Gartenhandschuhen und Pflanzbesteck sind alle 7.000 Blumenzwiebeln schon nach einer Stunde in den Beeten verteilt.

Hier gibt es einige Impressionen unserer Pflanzaktion:

Frühblüher pflanzen mit dem Töster Umweltkreis Birgit Rosenthal erklärt den Pflanzplan für den Tostedter ImkerwegViele fleißige Hände halfen beim Setzen der Krokusse Über 7000 Blumenzwiebeln hatte der Töster Umweltkreis für diese Pflanzaktion besorgtFleißige Pflanzhelfer im Tostedter Imkerweg Mehr als 40 Tostedter Bürger*innen halfen beim Pflanzen der FrühblüherKrokusse setzen mit dem Töster Umweltkreis Erfahrungsaustausch bei der Pflanzaktion im ImkerwegGleich sind die Blumenzwiebeln alle Ein bisschen die Hände schmutzig machen, gehört auch dazu Erfahrungsaustausch nach dem Pflanzen der Frühblüher Das vegane Buffet wird eröffnetGruppenfoto: Töster Umweltkreis mit Lisa Fenger Das vegane Buffet wurde vom Veganen Stammtisch Tostedt gestiftet

Fotos: Karen Anlauf

Wir möchten uns bei allen, die mit uns am Sonntag in der Erde gebuddelt haben, bedanken. Außerdem gilt unserer Dank dem Bauhof der Samtgemeinde Tostedt für die Vorbereitung der Beete.

7.000 Blumenzwiebeln mussten nicht nur in die Erde gebracht, sondern auch gekauft werden. Daher bedanken wir uns auch bei allen, die unsere Aktion finanziell unterstützt haben. Neben vielen Bürger*innen, hat sich der Tostedter Ortsverband von Bündnis 90/ Die Grünen mit 300€ beteiligt.

Weitere Infos zu der Pflanzaktion sowie weiteren Projekten des Töster Umweltkreises gibt es per Mail: umweltkreis@toester-kreis.de

Beitrag teilen